Ursachen

Genaue Ursachen für eine Dyskalkulie sind noch weitgehend unbekannt. Forscher gehen von einem multifaktoriellen Ursachengefüge aus.

Genetische Faktoren
Erblich bedingte Ursachen werden als wahrscheinlich angenommen, der Nachweis steht jedoch noch aus.

Neurophysiologische/neurobiologische Faktoren
Das Zusammenspiel verschiedener Gehirnareale ist erforderlich, um mathematische Aufgabenstellungen zu lösen. Es scheint erwiesen, dass bei einer Dyskalkulie eine bestimmte Gehirnregion, die das numerische Mengenverständnis steuert, betroffen ist. Ebenfalls untypisch verändert stellen sich die Gehirnareale, die für die sprachliche Verarbeitung von Faktenwissen und das Verständnis von Zahlenräumen zuständig sind, dar.

Entwicklungsbedingte Faktoren
Die Entwicklung von Rechenfertigkeiten und mathematischer Kompetenz setzt das Verknüpfen von Vorläuferwissen und bereits Erlerntem voraus. Beispielsweise können Fehler in der Anwendung der mathematischen Logik, die früh und dauerhaft eingeübt wurden, zu einer Rechenschwäche führen.